Was wir Machen


cuko unterstützt Familien in der Bewältigung einer chronischen Erkrankung ihrer Kinder und Jugendlichen. Verschiedene multiprofessionelle Angebote und Aktivitäten fördern und stärken die familiäre Gesundheit. 

 

Das Programm von cuko ist derzeit schwerpunktmäßig auf Kinder und Jugendliche mit Typ 1 Diabetes mellitus (T1DM) und Cystischer Fibrose (CF) abgestimmt. Eine Ausweitung des Angebots auf die Bereiche der Gastroenterologie, Nephrologie und Rheuma ist geplant und auch dem sehr wichtigen Bereich der Transition werden wir uns verstärkt widmen. 


Wir setzen uns ein für:

  • die Entwicklung und das Angebot von psychologischen Unterstützungen
  • die Förderung von wissenschaftlicher Tätigkeit im Bereich chronischer Erkrankung im Kindes- und Jugendalter
  • präventive gesundheitsfördernde Maßnahmen
  • gesellschaftspolitische Anliegen

Unsere Ziele:

  • Förderung von Gesundheitskompetenz
  • Vermittlung von psychologischen Verarbeitungsstrategien (Coping)
  • Erhaltung oder Verbesserung der familiären Lebensqualität
  • die Steigerung von Therapieerfolg

Aktuelles aus dem Blog


"Sweet & Easy im November"

cuko hat heuer im Mai ein neues Format gestartet: "Sweet & Easy" - zwei Betroffene teilen ihre Erfahrungen mit Typ 1 Diabetes!

Damit möchten wir Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes die Möglichkeit bieten, einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft sowie neue Ideen und Tipps für ein möglichst unbeschwertes Aufwachsen mit Typ 1 Diabetes zu gewinnen.

mehr lesen 0 Kommentare

Der Herbst kommt, juche!

Nach der großen Sommerpause hat für alle Familien der Kindergarten- und Schulalltag wieder begonnen. Die morgendliche Routine mit Frühstücken, Anziehen, Zähneputzen, Jause richten und losdüsen in den Kindergarten oder die Schule muss sich erst wieder einpendeln. Die Verabschiedungen reichen von fröhlichem Winken bis hin zu dicken Tränen. Eigene in den Kindergarten oder die Schule mitgenommene kleine Stofftiere oder Puppen können Kindern helfen den Abschiedsschmerz zu lindern, weil sie etwas von zu Hause bei sich haben. 

mehr lesen 0 Kommentare